„Nächster Halt: Greifswalder Straße!“ – so die Information der netten Tram-Dame, die sich mit der Stimme meines Gewissens über die Unfähigkeit des Fahrkartenautomaten, Scheine zu schlucken, unterhält. Sorry, Münzen sind leider aus. Der Alexanderplatz ist nicht mehr allzu weit. Ich könnte aussteigen und zu Fuß gehen … vielleicht an der nächsten Station. Gut, dann an der übernächsten. Was bei Weiß wie Weißensee begann hat sich entlang der Straßenbahnlinie M4 auf der Grauskala alter, baufälliger DDR-Bauten zu Kohlrabenschwarz wie Schwarzfahren entwickelt. Und wo bitte ist jetzt dieses bunte Berlin, von dem ständig alle reden?


Bunt wie Bundesrepublik

Det wees de Peter janz jenau. Durch und durch Berliner Schnauze mit dem richtigen Schuss scharfer Ironie. Einer der „schwätzt wie’m de Schnabel gwachse isch“, wie wir Badener sagen würden. Er kennt sämtliche Hauptstadt-Nuancen und präsentierte heute morgen bereits den Ort, an dem all unsere vermeintlichen Lieblingsfarben zum gemeinsamen Farbenspiel * zusammenkommen. Manch einer denkt an Helene Fischer auf der Fanmeile am Brandenburger Tor – auch gut, allerdings nicht ganz das, was gemeint ist! Doch nur wenige Gehminuten davon entfernt liegt das Reichstagsgebäude, das die Farbpalette der Politik beherbergt – den Deutschen Bundestag. Draußen: die Einheitsflagge in Schwarz, Rot, Gold. Drinnen: Angie, die in limonengelber Schale amüsiert über grüne Sticheleien schmunzelte. Und auf der Besuchertribüne, ganz und gar farblos, stets die heimliche Mission im Hinterkopf, etwas aus dem gar nicht schlecht gesicherten Bundestag mitgehen zu lassen – det war icke, wa!
Keine Sorge, es blieb bei einem Hygienebeutel aus der Bundestags-Toilette. Mit dem Bombenalarm am Alex habe ich nichts zu tun, und da ich fürs Schwarzfahren ja wohl wirklich nichts kann, muss sich auch das Sicherheitspersonal im Kanzlerinnenamt nicht vor mir fürchten.


Nicht perfekt, aber frei!

Das ist nicht das „Bunt“, das ich erwartet hatte. Gibt es in dieser Stadt auch Farben, dann liegen – bis auf die ein oder andere Oase – die aller meisten begraben in einem verworrenen Hauptstadtknäuel aus Baustellen, Dreck und Beton. Hier und da blitzen in Signalrot einige der Berliner Bauwut geopferte Euros durch. Wieviele genau? Ooch det weeß de Peter. Die Wunden der Vergangenheit, aus dem Kampf um diese unsere demokratische Freiheit, wollen weiter verarztet werden. Doch die Narben, sie bleiben.



„Guten Morgen Berlin du kannst so hässlich sein so dreckig und grau.“
(„Schwarz zu blau“, von Peter Fox, Seeed)

Berlin ist anders bunt. Eher so „Mir doch egal was die anderen sagen“-bunt. Die Stadt mit ihrer ewig unfertigen Kulisse scheint erneut befreiend für ihre Bewohner: kein übertriebener Perfektionismus, keine Ideale, keine falschen Erwartungen – nicht an die Stadt, nicht an sich selbst und schon gar nicht an andere. Frei und verschieden, tolerant und weltoffen. Originell, mit starkem Hang zum Bekloppten. Det is Berlin. Und wem’s zu bunt wird, der kann ja jehn!
In diesem Sinne, schön war’s, aber ich bin dann mal wieder im Schwarzwald!


Meine bunten Berlin-Oasen

AlexOase

Biergarten, Nachtclub oder Würstchenbude? Da würde ich mich jetzt nicht festlegen wollen. Einen saftigen Bahama Mama unter Palmen und Berlins Wahrzeichen kann ja aber nichts schlechtes sein … und bunt ist es hier allemal. Die zentrale Lage auf dem Alexanderplatz ist geschickt, den Trubel ringsum muss man allerdings entweder mögen oder ausblenden können.

StrandOase: Strandbad Weißensee

Keine Oase ohne Wasser. Die Tram M4 befördert dich quasi per Arschbombe direkt ins kühle Nass. Nur knappe 15 Minuten vom Alexanderplatz entfernt liegt im Stadtteil Weißensee der gleichnamige, grün eingerahmte Badesee. Im Liegestuhl abhängen, Gegrilltes verputzen und Cocktails schlürfen an einem Stückchen Ostseestrand – denn genau dort hat man den Sand gemopst.
Infos und Veranstaltungstermine unter www.binbaden.com

KunstOase: East Side Gallery

Sie ist das Ergebnis der Metarmophose vom grauen Schreckensgespenst zum Kunstobjekt. Der farbenfrohe Anstrich der Freiheit.
Infos unter www.eastsidegallery-berlin.de

RuheOase: Treptower Park

Keine Hektik, keine Reizüberflutung, kein Gedränge – raus aus dem Hamsterrad namens Berlin, rein in den Treptower Park. Luft holen. Die Weitläufigkeit und Ruhe in der 88,2 Hektar großen Parkanlage am Spreeufer entzerrt. Ganz viel Natur, ausgedehnte Wiesen und das was der Berliner als „Wald“ bezeichnet. Im Zentrum befindet sich das größte von drei sowjetischen Ehrenmälern in Berlin, das gleichzeitig auch Ruhestätte für etwa 7.000 gefallene Rotarmisten ist.

 

Wo sind deine bunten Berlin-Oasen?

Ab in die Kommentare damit!


Diese Reise wurde mir im Rahmen einer BPA-Fahrt vom Bundestagsabgeordneten Matern von Marschall (MdB) ermöglicht. Meine persönliche Meinung bleibt wie immer davon unbeeinflusst.
Im Post ist der ein oder andere Affiliate-Link (*) vergraben. Darüber erreichst du nur Produkte und Seiten, die ich selbst empfehlen kann. Jeder Einkauf auf der jeweiligen Seite würde mir ein kleines Trinkgeld in Form einer Provision bescheren. Du zahlst den üblichen Preis und erhältst zusätzlich mein unangefochtenes Ansehen auf Lebenszeit. Vielen Dank!

Posted by:Claudia

Grafikdesignerin und Reisebloggerin mit einer Vorliebe für Fotografie, Wordpress und ganz viel Kaffee. Auf dem Land geboren, auf dem Land aufgewachsen. Ausgezogen, um auf Traumpfaden zu wandern, und auch immer wieder gerne heimgekehrt … Gone Walkabout!

One thought on “Berlin ist anders bunt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.