Kiwi oder Krokodil? Das ist hier die Frage! Und um die Antwort gleich vorwegzunehmen: Kiwi! Dies bedeutet in keinster Weise, dass ich zur Vegetarierin geworden bin. Der Kiwi ist das Wappentier Neuseelands, und ihm werde ich einen kleinen Besuch in seiner Heimat abstatten. Die Alternative für die letzten noch übriggebliebenen drei Wochen meiner großen Reise wäre der Norden Australiens gewesen – Darwin, der Kakadu Nationalpark und die Kimberleys. Mir wurde mehrfach davon abgeraten, da große Teile der Region aufgrund der noch andauernden Regenzeit unter Wasser stehen. Nicht ganz ungefährlich im Northern Territory, wo das Verhältnis von Krokodilen zu Einwohnern fast eins zu eins ist. Die Entscheidung ist gefallen und schweren Herzens musste ich mich bereits verabschieden – von meiner Familie, meinen Freunden und meinem geliebten Australien.

Buch-Tipp:
MOKO – Tattoo der Maoris: Bedeutung, Hintergründe, Mythen und Skizzen*

Die Klimaanlage in der Boeing 737 nach Christchurch bläst mir unaufhörlich ins sonnenverwöhnte Gesicht, es ist bitter kalt, meine Stimmung gedrückt. 162 wundervolle Tage gingen vorüber wie im Flug, und jetzt soll bald schon alles vorbei sein? Ich weigere mich, das zu glauben und beschließe, die letzten paar Tage in Neuseeland in jedem Falle noch einmal voll auszukosten. Die Tour ist gebucht: die komplette Südinsel mit StrayTravel. „Further off the Beaten track“ lautet das Motto des Unternehmens mit den unübersehbaren knallorangenen Bussen. Bezahlt werden verschiedene Bus-Pässe, die unterschiedlichen Reiserouten entsprechen. Auf der bezahlten Route kann ich nach dem „Hop-on, hop-off“-Prinzip je nach Wunsch an den angefahrenen Orten aussteigen und so lange bleiben wie ich möchte. Ein Anruf genügt, um mit einem späteren Bus der gleichen Route die Reise wieder fortzusetzen. So funktionierts!

Nach knapp drei Stunden Flugzeit startet die Boeing ihren Landeanflug auf den Christchurch Airport. Ich bin müde, durchgefrohren bis in die Zehen, freue mich aber trotzdem sehr auf Aotearoa – „Das Land der langen weißen Wolke“ –, wie Neuseeland in der Sprache des indigenen Volkes der Maori genannt wird. Die Maschine war nicht mal zur Hälfte besetzt, so komme ich bei der Gepäckausgabe schnell zu meinem Rucksack. Viel habe ich nicht eingepackt. Das meiste, was sich in einem knappen halben Jahr angesammelt hat, lagert am Flughafen in Sydney in einem Schließfach. Da stehe ich nun also, vor der Ankunftshalle des Flughafen-Terminals, in Billabong-Shorts und meinem Manly Longboard Hoodie und halte bei 11° Celsius schlotternd nach einem Taxi Ausschau. Es ist Mitternacht. Kia Ora Aotearoa.

Ron Pass

Stray – Backpacking New Zealand
fon: +64 (0) 9 526 2140, fax: +64 (0) 9 526 2141, sales@straytravel.co.nz, www.straytravel.com
Der „Ron-Pass“ beinhaltet die komplette Südinsel. Den Startpunkt der Reise kann man frei wählen. An selber Stelle endet die Reise dann auch.
Preis: 792 NZD (ca. 457 EUR) für die Busrundreise ohne Extras!

Posted by:Claudia

Grafikdesignerin und Reisebloggerin mit einer Vorliebe für Fotografie, Wordpress und ganz viel Kaffee. Auf dem Land geboren, auf dem Land aufgewachsen. Ausgezogen, um auf Traumpfaden zu wandern, und auch immer wieder gerne heimgekehrt … Gone Walkabout!

One thought on “Kia Ora Aotearoa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.